KulTouren
zurück TOUR 19   <   >
Ethnologisches Museum

Eine kleine Reise von der Großstadt bis in ferne Länder
 Ethnologisches Museum

Ethnologisches Museum
Bild: Gryffindor
 
Dieser Ausflug führt uns durch das Ethnologische Museum Berlin. Kinder und Eltern können in ferne Welten eintauchen und Eindrücke aus aller Welt gewinnen. Das Museum beherbergt eine der umfangreichsten Sammlungen von ethnologischen Werken der Welt. Man kann sowohl einen kleinen Ausflug daraus machen, sich aber durchaus auch längere Zeit in den Kulturen der fernen Länder aufhalten. Eine spannende Reise (ca. 1.5 Std.) beginnt.

Kinderquiz zur Ethnologischen Tour
  Interessantes zum Museum

Die Anfänge des Ethnologischen Museums sind auf die brandenburgischen Kurfürsten zurückzuführen. Schon vor über 300 Jahren wurde hier, neben ethnologisch wertvollen Werken aus Europa, auch Kunst aus fernen Erdteilen gesammelt.

Später wurde daraus die Königlich Preußische Kunstkammer, dann eine „Ethnologische Sammlung“, die 1856 im Neuen Museum auf der Museumsinsel untergebracht war. Etwa 20 Jahre später wurde das Museum für Völkerkunde gegründet, das ab 1886 in die Stresemannstraße, in der Nähe des Potsdamer Platzes, zog. Der erste Direktor, Adolf Bastian, bemühte sich sehr um die Erweiterung der Bestände durch Erwerbungen aus allen Teilen der Welt. Das Gebäude wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört. Alles, was gerettet werden konnte, wurde in Dahlem zusammengetragen. Bis 1970 wurde das Haus immer wieder erweitert, so dass auch die Museen für Ostasiatische und Indische Kunst hier einzogen. Seit 1999 trägt es den Namen „Ethnologisches Museum“.

Es gehört mit seinen 500.000 Objekten zu den größten und bedeutendsten seiner Art. Hier kann man zahlreiche Tonaufnahmen, Fotodokumente und Filme ansehen. Im Museum werden vor allem Dinge für uns fremder Gesellschaften, gesammelt, bewahrt und erforscht.

In diesem Gebäude sind ausserdem das Blinden- und für Kinder ganz besonders interessant, das Juniormuseum, untergebracht.

Tourbeschreibung

Wir beginnen unseren Ausflug mit einer Wüstentour in der Arnimallee 23. „Ab durch die Wüste“ ist eine kleine Ausstellung für Interessierte zwischen 5 und 12 Jahren, die viel Spannendes bereithält. Erforschen mit allen Sinnen ist das Motto. Hier darf alles angefasst, ausprobiert und ertastet werden. Man kann mit nackten Füßen den Wüstensand erfühlen, oder die Großstadt vom Balkon aus beobachten.

In drei Räumen unternehmen wir eine Reise durch den heißen Wüstensand der Sahara zu den Tuareg–Männern, wo man wie diese das Gesicht verschleiern kann. Am Oasenmarktstand können wir eine echte Heuschrecke in den Händen halten, bevor es weiter zu den Aborigines nach Zentralasien geht.

Die Reise endet in Berlin, denn auch hier gibt es Menschen, die wie die Nomaden viel unterwegs sind. Die Großstadt ist wie ein Knotenpunkt, an dem viele Kulturen zusammentreffen.

Kästen mit Wissenskarten, kleinen Filmen und Tonstationen helfen beim Entdecken.

Am Ende unserer Reise verlassen wir das Gebäude über die Arnimallee 23 um uns auf dem Weg zu unserem nächsten Ziel zu machen. Es geht weiter in die Südsee. Wir biegen rechts in die Fabeckstraße ein. In der nächsten Querstraße (Lansstaße 8) befindet sich unser Abfertigungsschalter für die Weiterreise. Das Ticket aus dem Kindermuseum ist auch hier gültig. Jetzt folgen wir der Beschilderung im Inneren des Gebäudes, bis wir in die Südsee eintauchen können. Diese Abteilung beherbergt Sammlungen aus Melanesien und Australien. Maßstabgetreue Boote und Häuser holen die Südseeatmosphäre der Inselwelt Melanesiens nach Europa und faszinieren durch Farbenreichtum und Typenvielfalt. Schwerpunkte der australischen Sammlung sind Schifffahrt, Architektur und handwerkliche Künste, wie beispielsweise die Töpferei. Durch verschiedene Medien wird das Verhältnis zwischen Mensch und Tier, soziale Aspekte wie Geld und Tausch und Körpervorstellungen verdeutlicht. Teilweise sind die im Museum ausgestellten Boote und Häuser begehbar.

Unser gemeinsamer Tauchgang endet hier. Je nach Lust, Laune und Durchhaltevermögen kann noch weiter durch das Museum geschlendert werden. Wer nach so einer anstrengenden Reise Hunger hat, kann noch ins „Piaggio“ in der Königin-Luise-Straße 44 gehen. (Für alle, die etwas anderes wollen . . . es gibt in der Clayallee 121 noch eine Filiale der berühmten amerikanischen Fastfootkette . . . aber das nur so unter uns und ganz geheim!)

Ich hoffe der Kurzurlaub mit uns hat Spaß gemacht. Wir wünschen noch einen guten Nachhauseweg.
Auf Wiedersehen!

Kinderquiz zur Ethnologischen Tour
 
Nützliche Hinweise

Ethnologie erforscht die Wissenschaft der verschiedenen
Völker der Welt sowie ihre Kulturen.

Besuchereingang:
Lansstrasse 8
14195 Berlin
Info-Tel: 830 14 38
Fax: 830 15 00
e-mail: md(at)smb.spk-berlin.de

Das Ethnologische Museum ist nur bedingt rollstuhlgerecht.

Verkehrsverbindung:
U3 Dahlem Dorf, X11, X83

Öffnungszeiten:
Montag geschlossen
Dienstag bis Freitag 10–18 Uhr
Samstag und Sonntag 11–18 Uhr

Eintrittspreise:
8 Euro,
ermäßigt 4 Euro,
Kinder bis 16 Jahre haben freien Eintritt

Juniormuseum
Eingang:
Arnimallee 23
14195 Berlin

Verkehrsverbindung:
U3 Dahlem Dorf, X11, X83

Öffnungszeiten:
Montag geschlossen
Dienstag bis Freitag 13–18 Uhr
Samstag und Sonntag 11-18 Uhr

Für 2 Euro kann man an der Kasse einen Forscherkoffer und ein Forschertagebuch erhalten.

Jeden Sonntag findet um 14 Uhr die Führung „Ab durch die Wüste – Eine Reise durch heißen Wüstensand, über Traumpfade und auf dem virtuellen Weg“ statt. Der Preis hierfür beträgt 3 Euro.
   Innenansicht Ethnologisches Museum

Innenansicht Ethnologisches Museum
Bild: Gryffindor

 Museumsinsel

Museumsinsel
Bild: Bjarki

 Adolf Bastian

Adolf Bastian
Bild: Bubamara

 Wüste

Wüste
Bild: buchling

 Berlin

Berlin
Bild: Sashandre

 Opfermesser aus Peru

Opfermesser aus Peru
Bild: Gryffindor

 Melanesien

Melanesien
Bild: Andreas Praefcke
 
zurück nach oben

KulTouren | Impressum